Studie zu Kommentaren auf kununu Bewertungen

Reaktionen von Arbeitgeber:innen prägen Bewerbungsentscheidung 

Wie nehmen Jobsuchende die Kommentare von Arbeitgeber:innen auf kununu Bewertungen wahr? Diese und weitere Fragen beantwortet eine aktuelle wissenschaftliche Untersuchung, die zeigt: Entscheidend bei der Beurteilung ist vor allem die Art und Weise, wie Unternehmen auf Kritik reagieren.  

Im anhaltenden Fachkräftemangel spielt der Umgang von Arbeitgeber:innen mit Kritik oder Lob auf Bewertungsportalen wie kununu eine entscheidende Rolle, um hochqualifizierte Talente für sich zu gewinnen. Diese Erkenntnis geht aus einer aktuellen Studie des HR-Marktforschungsunternehmens Trendence hervor, die in Zusammenarbeit mit einem interuniversitären Forschungsteam unter der wissenschaftlichen Leitung von Markus Latzke (IMC FH Krems) und Wolfgang Mayrhofer (WU Wien) im März 2023 durchgeführt wurde.  

Die repräsentative Umfrage basiert auf den Antworten von 1528 Bewerber:innen, die sich in den vergangenen zwölf Monaten in mindestens einem Bewerbungsprozess befanden oder nach einem potenziell neuen Arbeitgeber:in suchten.

Grafik zur Trendence-Studie, die ergab, dass 83 Prozent der Talente nicht nur die Bewertungen auf kununu und Co betrachten, sondern auch die Gegendarstellungen von Arbeitgeber:innen auf das Feedback. Illustration von zwei Sprechblasen die symbolisch für die kununu Bewertung und den Kommentar der Unternehmen stehen.
Für die bundesweit im März 2023 online durchgeführte repräsentative Umfrage befragte das HR-Marktforschungsunternehmen Trendence im Auftrag eines interuniversitären Forscherteams unter der wissenschaftlichen Leitung von Markus Latzke (IMC FH Krems) und Wolfgang Mayrhofer (WU Wien) 1.528 Teilnehmende, die sich in den vergangenen 12 Monaten in mindestens einem Bewerbungsprozess befanden oder nach einem potenziell neuen Arbeitgeber suchten.

kununu Bewertungen als glaubwürdige Quelle 

Die Studie belegt, dass Bewertungsplattformen wie kununu für wechselwillige Arbeitnehmer:innen eine der glaubwürdigsten Informationsquellen über potenzielle Arbeitgeber:innen darstellen –  noch vor Empfehlungen aus dem persönlichen Bekanntenkreis. Beachtlich ist, dass 83 Prozent der Befragten nicht nur die Bewertungen auf kununu und Co. selbst betrachten, sondern auch die Reaktionen der Arbeitgeber:innen auf das Feedback. 46 Prozent der Teilnehmenden gaben an, dies immer oder häufig zu tun.  

Für die Arbeitnehmer:innen haben die Gegendarstellungen der Unternehmen eine positive Signalwirkung. Eine befragte Kandidatin erklärt: „Wenn ein Arbeitgeber auf Kritik oder Lob reagiert, zeigt das, dass sie offen sind und ein Interesse an der Meinung ihrer Mitarbeiter haben. Das macht das Unternehmen für mich attraktiver.“ 

Kritikfähigkeit von Arbeitgeber:innen ist ein Schlüsselfaktor 

Die Fähigkeit von Unternehmen, Kritik anzunehmen, betont ihre Anziehungskraft auf Bewerber:innen, wie die Studie verdeutlicht. Der offene Umgang mit Rückmeldungen trägt maßgeblich zur Attraktivität eines Unternehmens bei. Denn: 72 Prozent der Befragten begrüßen es, wenn Arbeitgeber:innen auf Bewertungen antworten, während lediglich sechs Prozent der Meinung sind, dass dies negativ wahrgenommen wird. Die Reaktionen der Arbeitgeber:innen sind somit ein entscheidender Aspekt bei der Bewertung eines Unternehmens, da 42 Prozent der Kandidat:innen zunächst auf der Seite der Bewertenden stehen, wenn sie eine Kritik lesen.

Bild und Zitat ("Arbeitgeber können durch eine professionelle und angemessene Reaktion auf Kritik viel erreichen. Diese Antworten richten sich nicht nur an den individuellen Bewerter, sondern werden auch von vielen potenziellen Bewerbern wahrgenommen und bewertet") von Wolfgang Mayrhofer, der die Trendence-Studie zu Bewertungen auf kununu und Co. wissenschaftlich begleitete.
Foto: © Peter Kurt

Auffällig ist jedoch, dass über 75 Prozent der Probanden angaben, ihre Meinung zu ändern, wenn sie eine überzeugende und sachliche Antwort der Arbeitgeber:innen sehen. Ein befragter Kandidat kommentiert: „Die Reaktion des Arbeitgebers auf Kritik ist für mich ein Zeichen der Professionalität und des Engagements des Unternehmens, um Probleme anzugehen und Verbesserungen vorzunehmen.“ 

Suche nach ausgewogenem Feedback 

Die Untersuchung verdeutlicht, dass Bewerber:innen bei der Suche nach geeigneten Arbeitgeber:innen vor allem auf ausgewogene Bewertungen achten, die sowohl Kritik als auch Lob enthalten. Übermäßig negative Kritik wird von 42 Prozent der Befragten als potenziell unglaubwürdiger Racheakt betrachtet, während nur 4 Prozent der Meinung sind, dass besonders positive Kritik hilfreich ist.  

Bei der Bewertung von Arbeitgeber:innen setzen 64 Prozent der Studienteilnehmenden gezielt Filter ein, um nach spezifischen Kriterien wie Kollegenzusammenhalt, Führungsverhalten oder Gehalt zu suchen. Der kununu Score, der üblicherweise als Gesamtindikator dient, interessiert hingegen „nur“ 48 Prozent der Bewerber:innen. Lediglich 8 Prozent der Befragten würden ein Unternehmen von vornherein ausschließen, das auf kununu einen Score von unter 3,0 aufweist. 

Ein befragter Bewerber äußert sich wie folgt: „Ausgewogene Bewertungen helfen mir, ein realistisches Bild vom Arbeitsumfeld und der Unternehmenskultur zu bekommen. Extrem positive oder negative Bewertungen sind oft übertrieben und nicht aussagekräftig.“ 

Bedeutung für Talentgewinnung und Arbeitgebermarke

Professor Wolfgang Mayrhofer von der Wirtschaftsuniversität Wien, der die Studie wissenschaftlich begleitet hat, betont die Bedeutung einer souveränen und sachlichen Rückmeldung der Arbeitgeber:innen zu Bewertungen. Die Reaktionen der Unternehmen richten sich nicht nur an den individuellen Bewerter:innen, sondern haben auch Einfluss auf Talente, die diese Bewertungen mit Interesse verfolgen. „Arbeitgeber können durch eine professionelle und angemessene Reaktion auf Kritik viel erreichen. Diese Antworten richten sich nicht nur an den individuellen Bewerter, sondern werden auch von vielen potenziellen Bewerbern wahrgenommen und bewertet”, erklärt Mayrhofer.  

Zusammenfassend verdeutlicht die Studie die wachsende Bedeutung einer ausgeglichenen Reaktionshaltung der Arbeitgeber:innen auf Plattformen wie kununu. Ihre angemessenen Rückmeldungen können nicht nur Einfluss auf Einzelbewerber:innen haben, sondern auch die generelle Arbeitgebermarke des Unternehmens bei potenziellen Bewerber:innen positiv gestalten. 

 

Weitere spannende Artikel

Gastbeiträge

Employer Branding im Mittelstand: Mit Teamwork und Partnerschaften zum Erfolg

In der neuesten Episode erläutert Markus Merheim, wie ein effektives Projektsetup für erfolgreiches Employer Branding im Mittelstand gestaltet wird.

Studien

Verkürzte Arbeitswoche für Mehrheit noch ein Wunschtraum 

Die Mehrheit der Deutschen findet die 4-Tage-Woche attraktiv, doch nur wenige erwarten eine baldige Umsetzung, so aktuelle Studie. Wir beleuchten die Chancen und Herausforderungen des Arbeitszeitmodells für Arbeitgeber:innen.