Best Practices

kununu Top Company 2023: SNOCKS

Talente aus den Socken hauen

Mit dem Verkauf von Socken und Unterwäsche konnte SNOCKS im vergangenen Jahr einen Umsatz von 55 Millionen erzielen. Nun will das Jungunternehmen aus Mannheim weiter expandieren und auch im Team wachsen. Dabei unterstützt auch das kununu Top Company-Siegel, das insbesondere bei Bewerber:innen auf positive Resonanz stößt.

Alles begann mit einer verzweifelten Suche nach qualitativ hochwertigen und rutschfesten Socken für Sneaker. Unzählige Online-Shops durchforsteten Johannes Kliesch und Felix Baue, fündig wurden die beiden Cousins allerdings nicht. Die Geburtsstunde von SNOCKS. 2016 gründete das Duo das E-Commerce-Unternehmen, das – na klar – vor allem Socken mit Anti-Loch-Garantie im Produktportfolio anbietet. Was auf den ersten Blick nach einem Fashion-Shop wie viele andere erscheint, ist bei näherer Betrachtung ein ausgeklügeltes Direct-to-Customer-Modell.

Die Geschäftsidee: SNOCKS bezieht seine Waren, steigert deren Wert durch Marketingmaßnahmen und verkauft die Produkte profibringend an die Endverbraucher:innen. Mode und Handel stehen dabei am Ende der Wertschöpfungskette. Das eigentliche Fundament bildet eine funktionierende IT-Infrastruktur, die das effiziente Performance-Marketing erst ermöglicht. Wie gut dieses Konzept funktioniert, zeigen die aktuellen Zahlen: Rund 55 Millionen Euro Umsatz und damit 90 Prozent des Gesamtumsatzes konnte SNOCKS 2022 in Deutschland erzielen. Das nächste Ziel: die Internationalisierung des Unternehmens.

Um die Expansion voranzutreiben, habe man zuletzt personell stark aufgestockt. Über 100 Mitarbeiter:innen zählt das Start-up mit Hauptsitz in Mannheim mittlerweile. Und es sollen stetig mehr werden. Beim Wachstum des Teams hilft auch kununu. Seit rund drei Jahren hat SNOCKS ein Arbeitgeberprofil auf der Plattform, aktiv genutzt wird es fürs Employer Branding jedoch erst seit Frühjahr 2022. Ein Engagement, dass sich bereits nach kurzer Zeit bezahlt gemacht hat. Die passionierten Socken-Liebhbaber:innen konnten sich 2022 und 2023 für das Top Company-Siegel qualifizieren.

Hauptverantwortlich für die Präsenz auf kununu ist Tim Bartel, Recruiting und Employer Brand Manager bei SNOCKS. Welchen Rolle kununu und das Siegel beim Unternehmen spielen, um neue Talente anzuziehen und ein Stimmungsbild von der Unternehmenskultur zu erhalten, hat uns der Rheinhesse im Interview verraten.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Standard. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf den Button unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Weitere Informationen

Ihr habt einen kununu Score von 4,5 und eine Weiterempfehlungsrate von 97 Prozent: Was macht das Arbeiten bei SNOCKS aus?

SNOCKS steht für Wandel, Ausprobieren, Spaß, Ehrgeiz, ganz viel Kreativität und Wissen. Wir verbinden Leidenschaft mit Persönlichkeit und das spürt man. Jede:r hat Lust, bei uns zu arbeiten und fühlt sich als wertvolles und wichtiges Mitglied der ganzen Firma. Denn dem ist auch so, ganz getreu unserem Motto ‚why not – people first.‘ Wir gehen mit der Zeit und kümmern uns stets um das wichtigste Gut unseres Unternehmens: die Mitarbeiter:innen.

Ihr bekommt laufend neue Bewertungen. Wie unterstützt ihr das?

Wir fragen aktiv bei Bewerber:innen und Mitarbeiter:innen an, sei es in den Gesprächen, die geführt werden, nach dem Ende eines Bewerbungsprozess oder auch wenn die Kolleg:innen dann bei uns durchgestartet haben bzw. bereits schon bei uns sind. Wir motivieren über E-Mail dazu, Bewertungen zu schreiben. Neustarter:innen machen wir über unser HR-Tool auf kununu aufmerksam, bei Bewerber:innen auch manchmal übers Telefon direkt. Wichtig dabei ist, dass die Bewertungen nicht druckbehaftet, sondern stets auf freiwilliger Basis verfasst werden. Wir wollen ehrliches und authentisches Feedback, dass uns und den Leser:innen einen Mehrwert gibt.

Warst du überrascht, als ihr erfahren habt, dass SNOCKS mit dem Top Company-Siegel ausgezeichnet wurde?

2022, ja! Damit hatte ich nicht gerechnet und fand es total toll, dass wir quasi die ‚Lorbeeren ernten‘ konnten und so auch seither nochmal anders auf uns aufmerksam machen können.

Wurdet ihr von Bewerber:innen, Mitarbeiter:innen oder Kund:innen bereits auf das Siegel angesprochen?

Definitiv! Relativ häufig sogar von Bewerber:innen, dass sie eben total positiv überrascht waren, was sie auf den sozialen Medien von uns wahrgenommen haben, was sich auch in den Bewertungen widerspiegelt hat. Das Feedback zeigt einfach auf, wie unsere Arbeitskultur ist und was SNOCKS als Arbeitgeber repräsentiert.

Inwiefern seht ihr, dass das Top Company-Siegel eure Arbeitgebermarke stärkt und euch hilft, die richtigen Talente anzusprechen?

Weil viele Bewerbende kununu als vertrauliche Plattform einstufen, sich auf den Inhalt dort verlassen und diese Auszeichnung zusätzlich Vertrauen erweckt. Das alles hat einen positiven Einfluss auf die Anzahl der Bewerbenden und unsere Außendarstellung.

Wo sind Siegel und die Inhalte aus der Top Company-Box bereits im Einsatz?

Die sind teilweise bei uns auf dem Schreibtisch, sodass jeder Mitarbeitende (und natürlich wir selbst) diese sehen kann. Zudem steht der Award auch im Regal bei unserem CEO Johannes und ist in jedem Videocall im Hintergrund zu sehen. Ansonsten feiern wir neue Ratings auf kununu über Slack.

Habt ihr interne KPIs und/oder Maßnahmen definiert, um das Siegel auch im nächsten Jahr zu erhalten?

Konkret definiert, nein. Mir ist es ein Anliegen, hier Aktivität auf die Plattform zu bekommen, sei es von unserer Seite als Firma oder auch von Mitarbeitenden und Bewerbenden –  daher bin ich mir ganz sicher, dass das Siegel unser Profil auch dann wieder schmücken wird. 

Weitere spannende Artikel

Gastbeiträge

Employer Branding im Mittelstand: Mit Teamwork und Partnerschaften zum Erfolg

In der neuesten Episode erläutert Markus Merheim, wie ein effektives Projektsetup für erfolgreiches Employer Branding im Mittelstand gestaltet wird.

Studien

Verkürzte Arbeitswoche für Mehrheit noch ein Wunschtraum 

Die Mehrheit der Deutschen findet die 4-Tage-Woche attraktiv, doch nur wenige erwarten eine baldige Umsetzung, so aktuelle Studie. Wir beleuchten die Chancen und Herausforderungen des Arbeitszeitmodells für Arbeitgeber:innen.