Studien

kununu Gehaltscheck 2023

In diesen Jobs und Städten ist die Gehaltszufriedenheit am höchsten

Gleicher Job, gleiches Gehalt? Der neue kununu Gehaltscheck 2023 stellt diese Annahme auf den Prüfstand. Eine umfassende Analyse von über einer halben Million Gehaltsangaben – und einigen überraschenden Ergebnissen für Arbeitgeber:innen.  

Über Geld spricht man nicht. Ein Glaubenssatz, der zunehmend zu bröckeln beginnt. Darauf deutet eine Studie von kununu hin, bei der 1016 Arbeitnehmer:innen befragt wurden. Rund 56 Prozent davon befürworten es, wenn der:die Arbeitgeber:in den Gehaltsrahmen offenlegt. Die Gründe für die Gehaltstransparenz liegen auf der Hand: Mit der Fairness und der Gleichbehandlung in der Belegschaft steigt auch die Motivation der Mitarbeiter:innen aufgrund sichtbarer Entwicklungsmöglichkeiten.  

Somit profitieren auch Unternehmen von Open Salaries. Sie sorgen mit einer offenen Entgeltkommunikation nicht nur für eine zufriedene Belegschaft, sondern auch für eine stabile Bindung an die Mitarbeiter:innen und die Gewinnung neuer Talente, die zur Gehaltsstruktur passen. In Zeiten des Fachkräftemangels ist Gehaltstransparenz inzwischen unabdingbar geworden, um auch in Zukunft als Arbeitgeber:in wettbewerbsfähig zu bleiben. Entscheidend hierbei ist auch der Blick von außen auf den Gehaltsmarkt. 

In welchen Branchen verdienen Arbeitnehmer:innen am meisten, in welchen Städten und Bundesländern ist die Gehaltszufriedenheit am höchsten? Und wo ist der Gender-Pay-Gap am größten? Eine Antwort auf diese und weitere Fragen liefert der kununu Gehaltscheck 2023, in dem auf kununu abgegebene Gehaltsdaten von 2021/2022 analysiert wurden. Von den insgesamt 566.000 ausgewerteten Insights wurden 500.000 im Jahr 2022 gesammelt.  

Gehaltszufriedenheit in München am höchsten

In Deutschland liegt das durchschnittliche Bruttojahresgehalt bei 48.538 Euro. Rund 5000 Euro weniger als in Hessen, die mit 53.295 Euro das Bundesland-Ranking anführen. Platz zwei belegt Hamburg (51.355 Euro), Platz drei Baden-Württemberg (50.966 Euro), knapp gefolgt von Bayern (50.393 Euro) und Berlin (48.729 Euro). Schlusslicht bildet Mecklenburg-Vorpommern. Im Bindestrich-Bundesland beträgt das Bruttojahresgehalt 38.186 Euro. 

Deutschlandkarte aus dem kununu Gehaltscheck 2023 mit Angaben des durchschnittlichen Gehalts und der Gehaltszufriedenheit in den 20 größten Städten.
Der kununu Gehaltscheck 2023 analysiert unter anderem die Gehälter und die Lohnzufriedenheit in den zwei größten Städten.

Doch bedeutet hohes Gehalt auch eine hohe Gehaltszufriedenheit? Die Rechnung geht zumindest nicht überall auf, wie der kununu Gehaltscheck 2023 zeigt. Im Vergleich der 20 größten Städte liegt Frankfurt am Main mit 56.672 Euro zwar auf dem zweiten Platz, bei der Gehaltszufriedenheit rangiert die hessische Metropole jedoch nur im Mittelfeld. Sowohl beim durchschnittlichen Bruttojahresgehalt als auch der Gehaltszufriedenheit befindet sich München an der Spitze. 57.196 Euro im Jahr – mit diesem Gehalt sind in der bayrischen Landeshauptstadt 64,1 Prozent der Arbeitnehmer:innen glücklich.  

Top-Verdiener:innen: In diesen Branchen und Jobs winkt das höchste Gehalt

Wer als Partner:in von Anwaltskanzleien tätig ist, dürfte freudig auf die Gehaltsabrechnung schauen. In dieser Position verdient man jährlich nämlich 146.818 Euro – somit gilt dieser Job als der am besten bezahlte in Deutschland. Unter die Top-5 haben es zudem Chefärzt:innen (136.861 Euro), Werksleiter:innen (102.568 Euro), leitende Ingenieur:innen (96.636 Euro) sowie kaufmännische Leiter (94.263 Euro) geschafft.  

Neben den Jobs nimmt der kununu Gehaltscheck auch das Gehaltsniveau in den Branchen genauer unter die Lupe. Ganz weit oben stehen Versicherungen (59.629 Euro), Banken (59.053 Euro) und Beratung (57.621 Euro). Am wenigsten wird in der Gastronomie (34.863 Euro) sowie bei Unternehmen aus dem Sport- und Beauty-Bereich (37.569 Euro) gezahlt. 

Illustrierte Grafik aus dem kununu Gehaltscheck mit den größten Gehältern.
In welcher Branche verdient man am meisten? Eine Antwort darauf gibt der kununu Gehaltscheck 2023.

kununu Gehaltscheck 2023 bestätigt: Gender-Pay-Gap noch immer groß 

Abseits von Jobposition und Branche ist auch das Geschlecht ein wichtiger Faktor beim Gehalt. Frauen verdienen im Schnitt 43.436 Euro und liegen damit rund 5000 Euro unter dem Gesamtdurchschnitt. Männer hingegen liegen mit 51.651 Euro gut 3000 Euro darüber. Begründet wird der Gender-Pay-Gap auch durch den geringen Anteil der Frauen in Führungspositionen, der gerade einmal bei 28,4 Prozent liegt.  

Grafik aus dem kununu Gehaltscheck, der die Gehaltsunterschiede von Männern und Frauen in Deutschland aufzeigt.
Der kununu Gehaltscheck 2023 zeigt auf, dass die Gehaltsunterschiede zwischen Mann und Frau nach wie vor groß sind.

Den vollständigen kununu Gehaltscheck 2023, der weitere Einblicke zum Einfluss von Geschlecht, Berufserfahrung, Führungsverantwortung, Bundesland, Stadt und Branche auf den Lohn gibt, können Sie ab sofort kostenlos herunterladen.  

Verwandte Beiträge

Gastbeiträge

Employer Branding im Mittelstand: Mit Teamwork und Partnerschaften zum Erfolg

In der neuesten Episode erläutert Markus Merheim, wie ein effektives Projektsetup für erfolgreiches Employer Branding im Mittelstand gestaltet wird.

Studien

Verkürzte Arbeitswoche für Mehrheit noch ein Wunschtraum 

Die Mehrheit der Deutschen findet die 4-Tage-Woche attraktiv, doch nur wenige erwarten eine baldige Umsetzung, so aktuelle Studie. Wir beleuchten die Chancen und Herausforderungen des Arbeitszeitmodells für Arbeitgeber:innen.

Rankings

Welche Ausbildungsplätze sind am beliebtesten?

kununu und DIE ZEIT Verlagsgruppe sind erneut gemeinsam auf der Suche nach den gefragtesten Ausbildungsbetrieben. Erfahren Sie hier, wie Sie sich für das „Most Wanted Start 2024“-Ranking qualifizieren können.

Studien

Gehälter im Nebel: Auskunftsanspruch bei Löhnen weitgehend unbekannt  

Eine kürzlich durchgeführte kununu Umfrage ergab, dass nur wenige Angestellte darüber informiert sind, dass sie das Recht haben, Informationen über die Gehaltsstruktur in ihrem Unternehmen zu erhalten.